Translate

Mittwoch, 20. Mai 2015

Kleiner Anarchist mit großem Herz - 2

Kaum einer anderen Hunderasse werden so viele negative Eigenschaften nachgesagt wie dem Mops.
Allgemein gilt er als faul, übergewichtig, verfressen, unerziehbar, kurzatmig, unsportlich, stur, dumm und chronisch krank. Zudem sagt man ihm nach, dass man ihn schon lange  röcheln und grunzen hören würde, noch bevor man ihn zu Gesicht bekommt. Einzig seine Qualitäten als Schoßhund älterer Damen sind unbestritten.
Vieles was man dem Mops unterstellt ist schlichtweg falsch. Andere Eigenschaften stellen sich bei näherer Betrachtung anders dar, als sie auf den ersten Blick erscheinen. Mit einer kleinen Artikelserie über den Mops, möchte petartstore.de, Ihr Onlineshop für Hundezubehör, Katzenzubehör, Hundebedarf, Katzenbedarf, Katzenfutter und Hundefutter, den kleinen Anarchist mit dem großen Herz etwas näher vorstellen.
Mops ist nicht gleich Mops
Spricht jemand vom Mops, so muss man heute fragen, von welchem die Rede ist. Denn Mops ist nicht mehr gleich Mops.
Da sind zum einen die nach den Standards des größten Hundeverbandes gezüchtet werden. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass dieser Verband Teile seiner Standards zum 13.10.2010 geändert hat. Denn es war nicht mehr zu vertreten, dass Hunde die nach den alten Standards gezüchtet wurden, unter enormen gesundheitlichen Problemen zu leiden hatten. Als das Kind, bzw. der Mops, dann im Brunnen lag, und alle Welt von Qualzucht sprach, wollte niemand an den ausufernden Auslegungen der Standards schuld gewesen sein. Tatsache ist jedoch, dass Hunde ohne erkennbaren Fang, hervorstehenden Augen und dicker Nasenfalte die den Nasenschwamm vollständig verdeckten, bei Ausstellungen mit Preisen überhäuft wurden. Das Röcheln und Grunzen der Hunde wurde beflissentlich überhört. Auch das so mancher Mops auf Grund von Sauerstoffmangel einfach umfiel war eher nebensächlich. Welpen-Käufern der Nachkommen dieser edlen Welt- und Europachampions redete man ein, der Mops sei von jeher nicht für körperliche Anstrengungen geeignet gewesen. Das Röcheln und Grunzen sei durchaus süß und etwas ganz besonderes. Man kann es auf einen Nenner bringen. Richterbewertungen von Menschen die ihre eigenen Unzulänglichkeiten mit besonders perfekten Hunden zu kompensieren versuchten, und die Aussicht auf besonders hohe Verkaufspreise für die Welpen waren der Grund für die Qualzuchten.
Gottlob gab es aber auch Züchter, die dem Treiben unsinniger Rassestandards nicht länger zusehen wollten. Es entstanden der altdeutsche Mops und der Retro-Mops.
Bei der Zucht des altdeutschen Mopses greift man auf Tiere zurück, die obwohl nach den alten Standards gezüchtet, über einen deutlich erkennbaren Fang inklusive frei liegender Nase sowie über normale Augen verfügen. Diese Form der Zucht ist relativ zeitintensiv, da bei jedem Wurf auch wieder Welpen dabei sein können, deren Fang zu kurz ist, oder die Augen stehen zu weit hervor.
Beim Retro-Mops wurden Pinscher,  und vor allen Dingen der Pointer-Terrier eingezüchtet. Letzteres führte auch zu der eher abwertend gemeinten Bezeichnung MoPo (Mops – Pointer-Terrier). Durch das einzüchten anderer Rassen waren schneller die gewünschten Erfolge sichtbar. Allerdings muss man auch hier immer damit rechnen, dass die alten Standards bei den Welpen wieder zu sehen sind. Der Retro-Mops wird von vielen nicht als Mops akzeptiert. Vielmehr handle es sich um einen Mops-Mix. Diesen Menschen sei gesagt, Retro-Möpse pfeifen auf ihre bornierte Meinung. Die Halter sehen es ebenso, und erfreuen sich an ihren kerngesunden Möpsen.
Allen gemeinsam ist das Erscheinungsbild. Eher klein und kompakt. Glattes, kurzes und weich-glänzendes Fell. Die Farben reichen von reinem schwarz über silbergrau bis zu verschiedenen Nuancen von beige bis apricot. Die Farbe der Gesichtsmaske, Stirnzeichnung, Muttermale an den Backen (Naeri), Ohren sowie der Aalstrich sind deutlich abgegrenzt und so schwarz wie möglich. Der Schwanz wird in Posthorn-Form auf dem Rücken getragen.
Das Gewicht von Standard-Mops und altdeutschem Mops liegt zwischen 6 und 8 Kilo. Retro-Möpse können, da etwas größer, auch schwerer sein.
Auch wenn die übertriebene Auslegung von Rassestandards dem Tier absolut schaden, so sei auch vor Querbett-Zuchten eindringlich gewarnt. Welpen aus solchen Zuchten können sich als Wundertüte erweisen. Meist kommt nichts Gutes dabei heraus und die Hunde sind wieder die Leidtragenden. Ob der Züchter einem seriösen Zuchtverband angehört, können Sie leicht überprüfen. Ein Besuch beim Züchter ermöglicht ihnen einen Blick auf die Zuchttiere. Völlig unverantwortlich ist der Kauf von Welpen, die aus dunklen Kanälen zu uns kommen. Auch wenn man Mitleid mit diesen Hunden hat, der Kauf eines solchen Tieres nutz ausschließlich der Tiermafia, und die hemmungslose Vermehrung kranker Tiere endet niemals.
Für welchen Mops man sich entscheidet, seriöse Zucht vorausgesetzt, ist letztlich egal. Sie bekommen in jedem Fall einen kleinen, gewitzten Vierbeiner mit ganz viel Charme und Esprit.
Und noch etwas haben alle gemeinsam. Sie Haaren – und das ganzjährig. So mancher Mops-Halter kann sich immer wieder nur wundern, dass der Hund nicht schon lange völlig kahl ist, bei den Massen an Haaren die er täglich verliert. Selbst bei penibler Sauberkeit im Haushalt, verbreiten sich die Mops-Haare schnell im ganzen Haus. Aber wer seinen Mops liebt, der nimmt das einfach in Kauf und passt seine Einrichtung und seine Kleidung der Farbe des Mopses an. Die Haare sind dann immer noch da, aber sie fallen nicht mehr so auf.
Etwas eindämmen kann man die Haar-Flut durch regelmäßiges Striegeln. Normale Fellbürsten hingegen sind völlig wirkungslos. Gewöhnen Sie also ihren Mops-Welpen schon sehr früh an den Striegel, denn Sie werden ihn oft brauchen. Hat der Mops verstanden dass der Striegel nichts Schlimmes für ihn darstellt, wird er die Fellpflege mit tiefen Seufzern genießen. Zum einen ist es für den Mops eine angenehme Massage, zum anderen pflegen sich Rudeltiere gegenseitig. Ihr Mops wird es als Anerkennung werten, wenn Sie als Rudelführer sein Fell pflegen. Sinnvoll ist auch das Beimischen von Lachsöl in das Mops-Futter.

Ein Artikel von petartstore.de, Ihrem Spezialist für Hundebedarf, Hundezubehör und Hundefutter. Katzenfreunde finden bei petartstore.de Katzenbedarf, Katzenzubehör und Katzenfutter. Unser Onlineshop ist immer für Sie geöffnet.

Kennen Sie unser Bettenstudio!? Große Auswahl an Hundebetten, Hundekissen und Hundesofas.
Katzen wollen Kratzen! Für ihren Stubentiger führen wir erstklassige Kratzbäume von Karlie.
Versäumen Sie nicht den nächsten Beitrag und abonnieren Sie unseren RSS-Feed.


Autor: Dirk Stoll; petartstore

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen