Translate

Montag, 28. Juli 2014

Es steckt wenig Wolf im Hund



Eine Studie bringt erstaunliches zu Tage

Der Wolf gilt unbestritten als Vorfahre unserer heutigen Hunde. Und wenn man sich verschiedene Hunderassen betrachtet, so haben diese rein optisch immer noch eine sehr große Ähnlichkeit mit dem Wolf. Aus genetischer Sicht allerdings, sind die Wurzeln des Wolfes in unseren modernen Hunderassen bisher nicht nachweisbar. 

Zu diesem erstaunlichen Schluss kam ein internationales Forscherteam unter der Leitung der englischen Durham University. Diese analysierten dabei Teile der genetischen Ausstattung von 35 modernen Hunderassen und Wölfen. 

„Obwohl die Domestikation des Hundes vor mehr als 15.000 Jahren erfolgte, ist diese zeitliche Tiefe in modernen Hunderassen genetisch bisher nicht nachweisbar“, sagt der LMU-Domestikationsforscher Professor Joris Peters, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. „Heutige Hunde sind sozusagen genetisch von ihren vorgeschichtlichen Ahnen abgekoppelt.“

Die Forscher vermuten, dass die intensive Zucht – und auch Inzucht – für die genetische Entwurzelung des Hundes mitverantwortlich ist. Aber auch andere Ereignisse wie Völkerwanderungen und Kriege, die die Hundepopulation immer wieder stark dezimierten, wirkten sich auf die genetische Diversität der Tier aus.

Es steckt also weniger Wolf im Hund als bisher angenommen. 


petartstore.de, Ihr Onlineshop für Hundezubehör, Katzenzubehör, Hundebedarf, Katzenbedarf, Katzenfutter und Hundefutter ist der Ansicht, Wolf hin oder her, der Hund bleibt der beste Freund des Menschen.


Autor: Dirk Stoll, petartstore

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen